Wie mir das Superfood Knochenbrühe die Gesundheit gerettet hat

Institut Danone Knochenbrühe

Wir beim Institut Danone möchten auch unsere Leser zu Wort kommen lassen, wenn diese über außerordentlich gute Erfahrungen berichten möchten. In diesem Fall schildert uns Kathrin, was sie mit einem denkbar einfachen Mittel für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden erreicht hat. Sie hofft, damit anderen Gesundheitsbewussten helfen zu können. Konkret geht es um ein altbewährtes Nahrungsmittel, die Knochenbrühe. Diese tritt mittlerweile wieder sehr häufig in den Medien in Erscheinung und wird als Superfood beworben, dann auch oft mit der englischen Bezeichnung bone broth. Lassen wir Kathrin zu Wort kommen:


Ich heiße Kathrin und war erst 36 Jahre alt, als mir alle Gelenke weh taten

Das ist die traurige Wahrheit. Ich war noch nicht einmal 40 Jahre alt und fühlte mich an manchen Tagen 30 Jahre älter. Der Arzt stellte einige Arthrosen fest, so zum Beispiel in den Kniegelenken. Auch mein Rücken tat mir weh, was an meiner sitzenden Tätigkeit im Büro liegen könnte. Morgens fühlte ich mich manchmal wie eingerostet und ich sah auch irgendwie ungesund aus. Meine Haare waren brüchig und auch meine Fingernägel rissen oft ein. Meine Haut sah auch nicht besonders gut aus. Zu den wohl zyklusbedingten Hautunreinheiten gesellten sich auch schon Falten.


Meine Großmutter gab mir den heißen Tipp, eine Kur mit Brühe zu machen

Ich fand diesen Tipp erst einmal seltsam. Brühe habe ich sonst immer getrunken, wenn ich erkältet war. Die berühmte Hühnerbrühe hat allerdings immer Wunder vollbracht, das musste ich mir schon eingestehen. Meine Oma ist schon über 90 und noch sehr rege, außerdem kann man mit Brühe ja nichts verkehrt machen. Ich bin keine Vegetarierin und esse ja auch im Alltag Fleisch. Und selbst wenn ich es wäre, finde ich es ethisch dann besser, wenigstens das ganze Tier zu verwerten. Also gab mir meine Großmutter folgende Tipps:

  • Knochen kaufen, möglichst von Bio-Rindern oder Hühnern aus natürlicher Freilandhaltung
  • Ungefähr 1 kg Mark- und Fleischknochen in einem Topf mit Wasser bedecken
  • Man kann auch 1 L Essig dazu geben (ich habe Apfelessig benutzt), damit sich mehr Inhaltsstoffe aus dem Knochen lösen
  • Ganz viel Zeit einplanen und die Knochen extrem lange auf kleiner Flamme kochen lassen (das absolute Minimum sind 4 Stunden)
  • Gegen Ende der Kochzeit kann man Gewürze, Kräuter oder auch Gemüse mitkochen lassen, ganz nach Geschmack

Warum die Knochen so lange kochen sollen

Meine Oma hat mir erklärt, dass in den Knochen im Prinzip die selben Bestandteile enthalten sind wie in unseren menschlichen Knochen und Gelenken. Gelatine, aber auch Kalzium und Magnesium gehören dazu. Diese sind im Knochenmark so fest verankert, dass sie sich nicht besonders schnell heraus lösen. Nach einer ewig langen Kochzeit passiert das aber dann doch und die wertvollen Inhaltsstoffe landen in der Brühe. Ich war erst einmal skeptisch, habe aber dann im Internet viel über Knochenbrühe gelesen, und siehe da, alle Aussagen meiner Großmutter wurden bestätigt. Man kann sich da wirklich informieren und erfährt auch die wissenschaftlichen Begriffe. Mir war das erst einmal egal, solange es mir nicht schadet. Ich habe die gekochte Knochenbrühe in Gläser abgefüllt und einen Monat lang jeden Tag zwei Tassen davon getrunken.


Kann man auch Brühwürfel nehmen?

Nein! Diese Würfel enthalten Neurotoxin, auf gut Deutsch: Nervengift! Es lohnt sich, die Brühe selbst zu kochen.


Die Resultate waren unglaublich

Im Nachhinein kann ich sagen, es macht alles Sinn. Durch die Einnahme der Brühe werden die eigenen Gelenke, aber auch die Haut wieder bestens mit genau den Nährstoffen versorgt, die da offensichtlich fehlen. Meine Haut ist tatsächlich schon glatter geworden und ich bilde mir ein, dass auch die Haare schon seidiger geworden sind und weniger davon in der Haarbürste hängen bleiben. Die Fingernägel sind deutlich stabiler. Aber das Beste: Meine Knieschmerzen sind auf einmal wie weggeblasen. Ich fühle mich energiegeladener und meine Gelenke sind wie frisch geölt. Ich habe auch ein wenig abgenommen, obwohl die Brühe sicherlich sehr viele Kalorien hat. Ja, Knochenbrühe ist ein Superfood!

Menu